Welche Drohungen sind strafbar?

Die Rechtslage stellt klar, dass nur «schwere Drohungen» unter Strafe gestellt werden können. Dies meint, dass dem Opfer mit einem schweren Nachteil gedroht wird und die bedrohte Person die Drohung insofern auch glauben muss, als dass sie wirklich in Angst und Schrecken versetzt wird.

Was zählt zu einer Bedrohung?

Was ist eine „Bedrohung“? Eine Bedrohung liegt vor, wenn der Täter vorsätzlich das Opfer oder eine ihm nahestehende Person mit einer vom Gesetz aufgezählten rechtswidrigen Straftat (Verbrechen oder bestimmte Vergehen) bedroht. Dabei ist irrelevant, ob der Täter die Drohung wirklich ernst gemeint hat.

Welche Drohungen sind strafbar?

Ist eine verbale Drohung strafbar?

Was wir für Sie tun können: Beleidigungen, Nötigungen und Bedrohungen sind Straftaten, für deren Bearbeitung wir als Polizei zuständig sind. Fühlen Sie sich von einer oder mehreren Personen bedroht oder belästigt, sollten Sie eine Strafanzeige erstatten.

Wo fängt eine Drohung an?

Rechtlich gesehen liegt eine Drohung vor, wenn eine Person einer anderen negative Konsequenzen in Aussicht stellt. Diese negativen Konsequenzen werden in der Fachsprache als künftiges Übel bezeichnet.

Ist Drohung mit Anzeige strafbar?

Die Tat ist dabei aber nur dann rechtswidrig und strafbar, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Drohung mit einem Übel zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen sind. Darunter fällt beispielsweise nicht die Drohung mit einer Klage gegenüber einem säumigen Schuldner.

Welche Drohungen sind nicht strafbar?

Echte oder leere Drohungen? Ob eine Drohung ernst gemeint war, spielt für die Strafbarkeit gemäss Art. 180 StGB keine Rolle. Wichtig ist nur die Wirkung der Drohung auf die bedrohte Person.

Wann ist eine Drohung nicht strafbar?

Im April 2021 erfolgte eine Neufassung des § 241 StGB und damit eine Verschärfung der Beurteilung von Bedrohungen. Bis zu diesem Zeitpunkt galt eine Drohung nur dann als strafbar, wenn dabei ein Verbrechen angedroht wurde. Jetzt ist der Straftatbestand der Bedrohung nicht mehr daran geknüpft.

Wann Drohung ernst nehmen?

Eine Drohung kann mündlich, schriftlich, aber auch symbolisch erfolgen, beispielsweise durch Gesten. Selbst wenn Drohungen nicht immer einer schweren Gewalttat vorausgehen, empfiehlt sich, jede Drohung ernst zu nehmen und allenfalls mit Unterstützung von Fachpersonen eine Risikobeurteilung vorzunehmen.

Wann ist eine Drohung nicht widerrechtlich?

Die Drohung muss nicht physisch sein; sie kann auch eine Zwangslage des anderen ausnutzen ("Sonst veröffentliche ich dieses Foto / Schreiben / Telefonat …"). Nicht jede Drohung ist an sich widerrechtlich ("Wenn Sie mich weiter beleidigen, zeige ich Sie an." wäre nicht widerrechtlich, sondern rechtlich in Ordnung).

Was ist eine indirekte Drohung?

Indirekte Drohung: weniger konkretisierte Gewaltandrohung, Details darüber oder über das angestrebte Ziel werden entweder nicht spezifiziert oder ausgelassen. Maskierte Drohung: Aussagen, die Gewalthandlungen andeuten; können, aber müssen nicht als Drohung interpretiert werden.

Welche Art von Drohungen gibt es?

Eine Drohung kann mündlich, schriftlich, aber auch symbolisch erfolgen, beispielsweise durch Gesten. Selbst wenn Drohungen nicht immer einer schweren Gewalttat vorausgehen, empfiehlt sich, jede Drohung ernst zu nehmen und allenfalls mit Unterstützung von Fachpersonen eine Risikobeurteilung vorzunehmen.

Like this post? Please share to your friends:
Geef een reactie

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: